“We took on debts we could not pay, merely to accumulate things we did not need”

Während weissgarnix weiterhin glaubt, dass ohne Schulden nichts läuft und – beispielsweise – Deutschland eigentlich gar keine Schulden habe, liest man bei Zero Hedge Abgesänge auf Amerika:

We had good teachers, and even better facilitators. Our leaders, beginning with a fool named Reagan, told us debt did not matter and that the appearance of wealth was all that mattered, repayment be damned as that would fall on someone else. Every leader after him tried to tell us that the bills never came due and that sacrifice was just a quaint and outdated concept.

Auf Zero Hedge ist nicht nur Kritik zu finden, sondern auch konstruktive Vorschläge haben dort ihren Platz, etwa in Form eines 5-Punkte-Plans zur Rettung der US-Wirtschaft, im folgenden zusammengefasst, recht frei übersetzt :

1) Lasst Ron Paul den Speck aus dem aufgeblähten Haushalt schneiden

Das Budget des (Fehl)Bildungsministeriums, mindestens die Hälfte der Militärausgaben, sämtliche Subventionen (u.a. Zuckerindustre und Landwirtschaft), Ausgaben für die Kriminalisierung von Marijuana, die Sozialversicherung, alles weg. Programme für Arbeitslose und Sozialhilfe bleiben unberührt oder werden verbessert. Steuererhöhungen bei jährlichen Einkommen über $1,000,000.

2) Einmaliger Erlass privater Schulden in Höhe von $X, zur Hälfte getragen durch entsprechend erzwungenden Verzicht der Gläubiger, zur anderen Hälfte durch zu druckenden Geld, um die Banken auszuzahlen

Der einzige Weg, die USA vor einer Feudalgesellschaft zu bewahren.

3) Verzichtet auf jede Steuer, die Firmen davon abhält, Amerikaner einzustellen (z.B. Lohnsteuer, Sozialversicherung etc.), Steuerkredite und -nachlässe bei Einstellung von Amerikanern, Steuererhöhungen bei Einstellung von Nicht-Amerikanern.

4) Erklärt, daß keine einzige Bank “systemrelevant” ist. Aufbau eines staatlichen freien elektronischen Geld-Systems, mit dem Geld hinterlegt und ausgezahlt und Schecks bearbeitet werden können.

5) Nachdem sich die Effekte bermerkbar machen und alles wieder in ruhigeres Fahrwasser geraten ist, Wiedereinführung des Gold Standard und Veränderung das Mandat der Federal Reserve: kein Drucken von Geld ohne Erlaubnis von Kongress, Präsident und der halben Bevölkerung. Das gedruckte Geld wird dann zu gleichen Teilen allen Amerikanern ausgezahlt.


Es fällt auf, daß bei aller Radikalität das heutige Gefälle von Arm und Reich nicht in Frage gestellt wird. Wenn eine korrupte und/oder vermögende Minderheit darüber bestimmen kann, was das Existenzminimum eines Menschen darstellt, wird es dann nicht höchste Zeit für die Mehrheit, sich auf ein Existenzmaximum zu einigen?

Die Existenz grenzenlosen privaten Vermögens und die Ausstattung von Körperschaften (wie Unternehmen) mit den Rechten einer natürlichen Person sind absurd, und größtenteils ursächlich für die bevorstehende Krise.

Schlagworte:




Ergänzen!

Notiz dazu oder Trackback senden. Notizen abonnieren.

:

: